Transition Bamberg

Buch-Projekt zum Bedingungslosen Grundeinkommen

Datum: Sa, 17.06.2017
Zeit: 15:00 - 17:00 Uhr
Ort: ESG Café, Markusplatz 1

Einladung zur Mitarbeit

Wolfram Stutz ist freier Autor und Verleger aus Presseck im Kreis Kulmbach und aktiver Verfechter eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Bei seinen Studien der Veröffentlichungen zum BGE fiel ihm immer wieder auf, dass die meisten Texte eher den Kopf und Geist der Leser fordern und teilweise sogar mit wissenschaftlichen Ausführungen überfordern.

Daraus erwuchs die Idee, ein Buch zu schreiben, das die tatsächlichen, persönlichen Geschichten von Menschen erzählt, deren Leben mit einem Grundeinkommen womöglich authentischer, erfüllter, ausgewogener, weniger isoliert, weniger leidvoll verlaufen wäre. Ein Buch, das den Bauch, die Emotionen der Leser weckt. Ein Buch, das von vielen Menschen mit geschrieben wird. Ein Buch voller individueller Erzählungen, die lebensnah und bodenständig auf das Grundeinkommen verweisen.

Sein Projekt stellt er wie folgt vor:

„Das Buch bietet die Möglichkeit, den eigenen Standpunkt schreibend und in Gesprächen heraus kristallisieren: Das bedeutet, ein eigenes Vokabular zu finden, anstatt gehörte Parolen oder gelesene Argumente zu wiederholen und zu kombinieren. Mit eigener Erfahrung aufgeladene Geschichten, Gedichte oder Träume besitzen eine ganz eigene Autorität.

Wichtig für den Anfang: Es entstehen keine Kosten für die Teilnehmer. Von dem fertigen Buch werden fünf Autoren-Exemplare an jeden Mit-Autor vergeben.

Das Treffen am 17. Juni wird ein Informationstreffen sein. Nach der Begegnung hat jeder potenzielle Teilnehmer eine Woche Zeit, sich freiwillig für die Teilnahme an dem Buch-Projekt zu entscheiden. Wer sich sofort sicher ist, dass er mitwirken möchte, kann das am 17. Juni kundtun, wer noch einmal darüber schlafen will, dem ist die Bedenkzeit von 7 Tagen eingeräumt.

Schreib-Prozesse sind unberechenbar. Deshalb wird in der Buch-Gruppe niemand bevormundet, und niemand wird allein gelassen, falls er nicht weiter kommt. Ich sage meine Bereitschaft zur kostenlosen Autorenbetreuung zu. Meine Aufgabe sehe ich darin, die individuelle Wortwahl und Gedanken-Energie der einzelnen Personen zu erkennen, zu ordnen und nützliche Hinweise zu geben. Die Frage, die ich stelle, lautet nicht: „Wie kann ich einen Text ‚machen‘?“, sondern: „Wie kann ich die naturgemäße Entstehung eines Textes begünstigen?“. Der Machbarkeitswahn des Menschen führt oft zu falschen Fragen und suspekten Wegen.

Das Schreiben besitzt eine eigene Dynamik. Willkür ist nicht notwendig. Die verbindliche
Entscheidung: "Ich werde einen Text verfassen" als Zusage an sich selbst genügt. Beim Schreiben öffnen sich Horizonte und werden Ideen möglich, die am Anfang noch gar nicht denkbar waren.“

Lust bekommen? Dann kommt am 17. Juni in das esg-Café zum Kennenlernen und mehr Erfahren! Bitte tragt euch ins Doodle ein, damit wir wissen, mit wievielen Teilnehmern wir zu rechnen haben.